AWH-Akademie Heilpraktikerschule
AWH-Akademie Heilpraktikerschule

Fortbildungen

Power-Pauken... Intensivkurs!                                 Gezielte Vorbereitung auf die mündliche Heilpraktikerprüfung

Das ultimative Endspurttraining zur gezielten Vorbereitung auf Ihre mündliche Heilpraktikerprüfung!

  • Sie suchen im Raum Köln/Bonn einen passenden Vorbereitungskurs zur optimale Ergänzung und zur Vorbereitung auf Ihre mündliche Heilpraktikerprüfung?
  • Sie wollen Ihre Heilpraktikerprüfung in diesem Jahr bestehen und fühlen sich vom Lernstoff erschlagen und womöglich entmutigt?

Dann sind Sie hier richtig! In der AWH-Akademie, der Heilpraktikerschule Bonn RheinSieg, erhalten Sie eine intensive Vorbereitung auf die mündliche Heilpraktikerprüfung.

Starten Sie mit "Power Pauken", einem Intensivkurs, der Sie strukturiert durch den Themendschungel führt:

 

In einer kleinen Gruppe (mit max. 5 Personen) mit überschaubarem Zeitaufwand...

  • Wird Ihr Wissen gefestigt
  • Eine klare Struktur führt Sie durch den Themendschungel
  • Ihr Selbstbewusstsein wird gestärkt
  • Sie haben wieder Spaß am Thema
  • Und freuen sich, schon bald als Heilpraktikerin arbeiten zu können.
  • Neugierig? Dann rufen Sie mich an oder schreiben mir eine E-Mail.
  • Zeitaufwand: 6 Termine à 3 Zeitstunden (60 Minunten)
    Dienstag vormittags, 10.00 -13.00 Uhr

Start:

  • 2017:  6 Termine wöchentlich:   17. Oktober    -  21. Novemebr 2017
  • 2018:  6 Termine wöchentlich:   06. März 2018 - 10. April 2018

zu den Inhalten:

 

2017: 17. Oktober - 21. November

  • Infektionserkrankungen
  • Differentialdiagnose
  • Fallanalyse
  • Notfälle
  • Tipps & Tricks
  • Praktische Untersuchungsmethoden
  • Prüfungssimulation

Melden Sie sich schnell hier an, es sind noch wenige PLätze frei!

Erfolgreiche Gespräche führen - der Lösungsfokus im Patientengespräch                

Der Lösung ist es egal, warum ein Problem entstanden ist!
 

Was macht uns krank, was hält uns gesund, und was hilft uns weiter?

Wir alle wissen, wie Angst, Stress und negative Gedankenmuster uns aus dem Gleichgewicht bringen und schließlich krankmachen können. Dieser innere Stress schädigt unser Immunsystem dauerhaft und bewirkt, dass wir uns selbst immer weniger spüren und wahrnehmen und so die Verbindung zu uns selbst verlieren.
 

Alle Lösungen liegen in uns.
Durch gezielte Fragen können wir sie beim Gegenüber ins Bewusstsein rücken und aktivieren.
Das ist die Kunst einer erfolgreichen Gesprächsführung, für die meine Patienten so dankbar sind.
Bestimmt 50% des Heilungserfolgs in meiner Praxis beruht auf dieser Methode.

Ich selbst habe Steve de Shazer, den Begründer dieser Methode noch kennengelernt und bin immer wieder begeistert von der Einfachheit des Ansatzes.

Lösungsfokussierung bedeutet, die "positiven Unterschiede" zu erkennen und zu verstärken. All das, was bereits jetzt besser funktioniert und passt und von dem wir uns wünschen, es möge in Zukunft in noch stärkerem Maße so sein.

Entwickelt wurde dieser Ansatz von Steve de Shazer und Insoo Kim Berg im 1978 gegründeten Brief Family Therapy Center (BFTC) in Milwaukee/Wisconsin.
 

Gestützt wird diese Therapieform durch aktuelle Forschungsergebnisse der Hirnforschung, insbesondere dem Konzept der Neuroplastizität: Diese besagt, dass das Gehirn seine Struktur und seine damit zusammenhängende Funktion laufend verändert, der gemachten Erfahrung anpasst. So besteht Lernen in der Verstärkung synaptischer Verbindungen zwischen Neuronen.
Joseph LeDoux: Das Netz der Gefühle, dtv, München 2001, S. 229


Das zentral und radikal "Neue" am "Lösungsfokussierten Ansatz" ist das Bekenntnis zur "Einfachheit" ("Simplicity"):
Um in komplexen Situationen und Systemen erfolgreich zu sein, ist es nicht immer hilfreich, sie modellieren und verstehen zu wollen - hilfreicher ist es oft, unvoreingenommen zu beobachten, was alles wie gewünscht funktioniert, um in kleinen Schritten mehr davon zu tun.
 

Die drei Grundprinzipien der Lösungsfokussierung

"Repariere nicht, was nicht kaputt ist!"

"Finde heraus, was gut funktioniert und passt - und tue mehr davon!"

"Wenn etwas trotz vieler Anstrengungen nicht gut genug funktioniert und passt - dann höre damit auf und versuche etwas Anderes!"

 

Die sechs Merksätze zur lösungsfokussierten "Einfachheit" ("Simplicity")

  • Lösungen statt Probleme: "Nicht das Problemverständnis vertiefen, sondern erkunden, wie es ist, wenn es besser ist".
  • Interaktion statt isolierter Individualität: "Unser Verhalten entwickelt sich in der Interaktion mit anderen. In der Lösungsfokussierten Arbeit wird nicht über Meinungen, Glaubenssätze oder Werte diskutiert, sondern über beobachtbares Handeln".
  • Beachte und nutze das, was da ist - nicht das Fehlende: "Nicht die Lücke zwischen 'Ist' und 'Soll' ermitteln, sondern das, was - wenn auch nur selten - heute bereits etwas besser ist".
  • Die Chancen im Gestern, Heute und Morgen sehen: "Chancen in der Zukunft und im Heute zu überlegen, ist ein vertrauter Gedanke. Eher unüblich ist es, auch im 'Gestern' bewusst das zu erkunden, was sich früher bereits als Chance zeigte - um auch das zu nutzen".
  • Einfache Sprache: "Statt langer, komplizierter, abstrakter und beeindruckend klingender Worte einfache Alltagsworte benutzen".
  • Jede Situation als speziell sehen - keine schlecht passende allgemeine Theorie darüberstülpen: "Offen und neugierig sich jedes Mal von neuem positiv überraschen lassen".

 

Wo setze ich den Lösungsfokus ein?
 

Überall dort, wo ich feststelle, die Person steckt irgendwie fest und kommt nicht voran,
 z.B. bei

  • Kinderwunsch Paaren
  • Chronischen Erkrankungen
  • Konflikten im privaten oder beruflichen Bereich
  • Veränderung der Lebensumstände (Berufsveränderung, Trauer, Scheidung etc.) 

Sie können bei mir in 2 Tagen lernen, wie es funktioniert.

 

In diesem Seminar lernen Sie
am ersten Tag:

-    Grundlagen lösungsorientierter Gesprächsführung
-    Ressourcen- und Kompetenz unterstellende Fragen
-    Echte und uneingeschränkte Anerkennung

 Am zweiten Tag:
-    Arbeit mit Skalierungen
-    Lösungsorientierte Fallbesprechungen
-    Planung konkreter erster Schritte

Unser Lernkonzept sieht vor, dass wir grundlegende Haltungen und Methoden demonstrieren und dann rasch mit den Teilnehmenden üben und reflektieren.
Voraussetzung für eine erfolgreiche Teilnahme ist Ihre Bereitschaft, sich mit eigenen Anliegen in die Gruppenarbeit einzubringen. Dies wird mit eigenen Lösungen belohnt, mit denen Sie zu Hause weiter arbeiten können.
 

Start der nächsten Fortbildung : März 2018
 

 

Literatur zum Vertiefen:

  • Insoo Kim Berg u. Scott D. Miller: Kurzzeittherapie bei Alkoholproblemen. Ein lösungsorientierter Ansatz. Auer, Heidelberg 1993.
  • Insoo Kim Berg u. Peter de Jong: Lösungen (er-)finden. Das Werkstattbuch der lösungsorientierten Kurztherapie. 5. Aufl., Verlag modernes Lernen, Dortmund 2003.
  • Insoo Kim Berg: Familien - Zusammenhalt(en). Ein kurztherapeutisches und lösungsorientiertes Arbeitsbuch. 6. Aufl., Verlag modernes Lernen, Dortmund 1999.
  • Steve de Shazer: Das Spiel mit Unterschieden. Wie therapeutische Lösungen lösen. Auer, Heidelberg 2004.
  • Steve de Shazer: Der Dreh. Überraschende Wendungen und Lösungen in der Kurzzeittherapie. 7. Aufl., Auer, Heidelberg 2002.
  • Steve de Shazer: Worte waren ursprünglich Zauber. Von der Problemsprache zur Lösungssprache. Aus dem Amerikanischen von Andreas Schindler. Auer, Heidelberg 2009 ISBN 978-3-89670-689-8
  • Steve de Shazer: Wege der erfolgreichen Kurztherapie. 2. Aufl.,Klett-Cotta, Stuttgart 1990

AugenYoga und Ohrakupunktur 

In einem Zwei - Tages Seminar vermittel ich Ihnen die nötigen Grundkenntnisse, um die Ohrakupunktur erfolgreich anzuwenden.
Es gibt weitere Vertiefungskurse, die auf ganz bestimmte Krankheitbilder ausgerichtet sind wie z.B. Allergien, Rücken-und Gelenkschmerzen, Schlafstörungen etc.

Start: Januar 2018

Hier finden Sie uns

AWH-Akademie-Heilpraktikerschule
Louis Mannstaedt Str. 76
53840 Troisdorf

Kontakt

Rufen Sie einfach an:

Tel: 02241-124 38 65

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© AWH-Akademie, Barbara Schumann